Zypern, das sonnenverwöhnteste Land Europas, scheint es nur darauf abgesehen zu haben, seinen Gästen die Sonne ins Gesicht zu zaubern – in Form eines Lächelns, das an diesem Ort der Welt gar nicht mehr weichen will. Das schafft das Land allerdings nicht allein mit seinen wahrlich beachtlichen 300 Sonnentagen pro Jahr. Daneben besitzt die Insel südwestlich der türkischen Riviera auch Reichtümer anderer Art: Unzählige Sehenswürdigkeiten in Zypern, die Geschichte lebendig werden lassen, machen das Land auch in kulturellem Hinblick zu einem reichen Staat. Bei all der Fülle an Sehenswürdigkeiten fällt es gar nicht leicht, sich für die passenden auf einer Zypern-Reise zu entscheiden. Wir helfen nach!

Die interessantesten kulturellen Sehenswürdigkeiten Zyperns

1.  Archäologischer Park Pafos

1980 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen, ist der archäologische Park von Kato Pafos eine der wichtigsten Ausgrabungsstätten Zyperns. Unter den Paphos Sehenswürdigkeiten hat er sich einen besonderen Namen gemacht. Ende des 4. Jahrhunderts vor Christus verlegte Nikokles, der letzte König von Palaipafos, wie das antike Paphos genannt wurde, die Stadt von ihrem damaligen zum heutigen Standort in Hafennähe. Vom 2. Jahrhundert vor Christus bis zum 4. Jahrhundert nach Christus verkörperte Paphos sogar Zyperns Hauptstadt! Etwa ein Drittel der antiken Stadt wurde ausgegraben und darf sich heute staunenden Besucheraugen erfreuen – besonders häufig bleiben diese bei den Häusern Dionysos, Theseus, Aion und Orpheus hängen, die einst vier römischen Adligen gehörten. Die zugehörigen Bodenmosaike wurden 1962 durch Zufall entdeckt. So sehr, wie die darauf abgebildeten Szenen aus der griechischen Mythologie Besucher faszinieren, könnten sie beinahe als eigenständige Sehenswürdigkeiten auf Zypern gelten.

Der Archäologische Park Pafos gehört zu den Sehenswürdigkeiten in Zypern.

2. Die Königsgräber von Nea Paphos

Ebenfalls im Archäologischen Park wartet eine Sehenswürdigkeit in Paphos darauf, ihrem Namen alle Ehre zu machen. Sehenswert sind die gewaltigen unterirdischen Königsgräber, die mehr als nur einen Hauch Mystik verströmen, allemal. Doch ihrem Namen wird diese Zypern-Sehenswürdigkeit aus der hellenistischen und früheren römischen Epoche nicht ganz gerecht: Forschungen ergaben, dass hier keine Könige, sondern vielmehr hochrangige Amtsträger und Aristokraten begraben wurden, denn zur Zeit der Entstehung der Gräber waren Stadtkönigreiche schon Geschichte. In den Felsen der acht Grabstätten fallen immer wieder Höhlen auf, die als Grabkammern dienten. Gänsehaut-Feeling ist an diesem Ort vorprogrammiert!

3. Lazarus-Kirche

Die wohl bedeutendste Sehenswürdigkeit Larnacas befindet sich – nicht zu übersehen – direkt im Zentrum der Stadt. Die im 9./10. Jahrhundert erbaute Lazarus-Kirche wurde nicht allein durch ihre einmalige, prachtvolle byzantinische Architektur ein Magnet für Touristen. Auch ihre Geschichte zieht so manchen Besucher vor die Fassaden dieses interessanten Bauwerks. Der byzantinische Kaiser Leo IV. ließ die Kirche über der Grabstätte des Heiligen Lazarus errichten. Dieser reiste nach seiner Auferweckung von den Toten durch Jesus Christus nach Zypern und lebte dort 30 Jahre. Im Inneren der Kirche lässt sich barocke Schnitzkunst bewundern. Dass die mit Gold überzogene Ikonostase den Zerstörungen der osmanischen Herrschaft getrotzt hat, könnte fast als Schicksal bezeichnet werden. Denn genau hier bleiben die Augen der Besucher ganz besonders kleben.

Die Mittelalterhochburg Kolossi westlich von Limassol in Zypern.

4. Mittelalterburg Kolossi

Etwa 14 Kilometer westlich von Limassol ragt ein wichtiger Zeuge des Mittelalters in die Höhe. Die Mittelalterhochburg Kolossi mag zwar auf den ersten Blick klein und unscheinbar wirken, ist aber eine Sehenswürdigkeit in Limassol, die Urlauber sich nicht entgehen lassen sollten. Die im 13. Jahrhundert zur Frankenherrschaft erbaute dreistöckige Burg zählte damals zu den bekanntesten Festungsanlagen. Kolossi wurde 1291 von den Johanniter-Kreuzrittern zum Hauptquartier gemacht. Diese wurden während des dritten Kreuzzugs aus dem Königreich Jerusalem verbannt und zogen sich nach Zypern zurück. Betritt man die kleine Zugbrücke, die zur Burganlage führt, kommt das Gefühl auf, sich nicht bloß einer Zypern-Sehenswürdigkeit anzunähern, sondern mit jedem Schritt einer früheren Zeit entgegenzuschreiten. Besonders, wenn die kleine Aussparung in der Mauer sichtbar wird, durch die die Ritter siedendes Öl auf angreifende Truppen gossen.

5. Famagusta Tor

Nikosia, die Hauptstadt Zyperns, besticht mit einer Menge Geschichte, interessanter Architektur und einem unvergleichlichen Flair, den die Stadt nicht zuletzt der Teilung zwischen griechischem und türkischen Teil verdankt. Während der griechische Südteil sich eher modern präsentiert, kommen im türkischen Nordteil Orient-Fans auf ihre Kosten. Auch die Sehenswürdigkeiten in Nikosia sind vielseitig. Die venezianische Stadtmauer mit ihren stolzen viereinhalb Kilometern ist jedoch – entgegen dem Glauben vieler – nicht für die Trennung der beiden Teile verantwortlich. Sie ist kreisförmig und entstand in den letzten Jahren der venezianischen Herrschaft auf Zypern, um die Hauptstadt Nikosia gegen Angriffe durch die Osmanen zu wehren. Das Famagusta Tor ist das größte von drei Eingängen und unter Besuchern Nikosias ganz besonders beliebt.

6. Selimiye Moschee

Der Nordteil Nikosias hinkt dem Südteil in puncto Sehenswürdigkeiten nicht hinterher. Das beweist die Selimiye-Moschee, die trotz Beschädigungen durch wiederholte Erdbeben nichts ihrer architektonischen Schönheit eingebüßt hat, die heute mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Nikosia mithalten kann. Dieses prachtvolle Gebäude war allerdings nicht immer, was es heute ist: Bis Mitte des 16. Jahrhunderts diente es unter dem Namen Hl. Sophien-Kathedrale als christliches Gotteshaus der Stadt und wurde erst durch die Belagerung durch die Osmanen im Jahr 1570 zur Moschee umfunktioniert.

Der Salzsee von Larnaca westlich der Stadt Larnaca.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten Zyperns in der Natur

 7. Salzsee Larnaca

Palmengesäumte Strandpromenaden und eine reiche Geschichte erklären die zahlreichen Hotels, die sich in der drittgrößten Stadt Zyperns, Lanarca, dicht an dicht zwischen zypriotische Wohnhäuser drängen. Larnaca hat viel zu bieten. Zwar gehört die Stadt zu den beliebtesten Kurorten der Insel, doch für besondere Ruhe und Entspannung sollte man sich etwa fünf Kilometer über die Grenzen der Stadt hinauswagen. Hier befindet sich eine Lanarca-Sehenswürdigkeit der besonderen Art: der zehn Quadratmeter große Lanarca Salzsee, eines der wichtigsten Feuchtgebiete der östlichen Mittelmeerregion. Dank der geringen Tiefe des Sees haben unzählige Watvögel während der Zugzeiten zwischen Afrika und Europa in ihm ein Zuhause gefunden. In den Wintermonaten zwischen November bis März verbringen sogar Flamingos ihre Zeit in dem salzigen Gewässer. Auf der vier Kilometer langen Wanderung um den halben See kann einem diese besondere Vogelart dank ihrer Farbe gar nicht entgehen!

Die Aphrodite-Felsen an der Südküste Zyperns.

8. Felsen der Aphrodite

Wohl keine Sehenswürdigkeit in Zypern ist so sagenumwoben wie die Aphrodite-Felsen an der Südküste Zyperns, wo – soll man der Legende glauben – die Göttin Aphrodite dem Meer entstiegen ist. Der Sage nach wurde die Nationalgöttin Zyperns auf einer markanten geologischen Felsformation geboren. Besonders verliebte Paare sollten sich diese Sehenswürdigkeit Zyperns, gelegen bei der Verbindungsstraße zwischen Paphos und Limassol, auf die „Must-See“-Liste schreiben. Zweisamkeit erlebt man hier allerdings nicht uneingeschränkt – zumindest nicht in Vollmondnächten. Denn dann wird der Fels zum Pilgerort für Paare: Wer den Felsen in dieser Nacht drei Mal umschwimmt, wird mit ewiger Liebe belohnt.

9. Nationalpark Cap Greco

Kann eine Zypern-Sehenswürdigkeit 385 Hektar groß sein? Ja, definitiv! Östlich von Ayia Napa und südöstlich von Protaras erstreckt sich der lebendige Beweis: Mit seinen rund 400 unterschiedlichen Pflanzenarten, Füchsen, Hasen und Igeln sowie Reptilien wie Schlangen und Eidechsen ist der Nationalpark Cap Greco in der Tat lebendig! Die einheimische Flora und Fauna wird hier zur wohl natürlichsten Sehenswürdigkeit Ayia Napas. Die weitläufige Naturlandschaft glänzt mit ihrer Unberührtheit, von der sich auf dem zwei Kilometer langen Aphrodite-Naturpfad eine Kostprobe erleben lässt. Eingerahmt von Kalabrischen Kiefern und Phönizischem Wacholder führt der Pfad seine staunenden Besucher entlang der Südostküste des Cap-Greco-Vorgebirges. Von den Kalksteinklippen genießen Gäste einen einmaligen Ausblick auf den kristallklaren Ozean. Aufgrund der vielen Höhlen erfreut sich das Meer hier unter Tauchern und Schnorchlern besonders großer Beliebtheit.

Der Nissi Beach in dem Ferienort Ayia Napa auf der Insel Zypern.

10. Nissi Beach

Feinster Sand, tropische Palmen und glasklares, türkisblaues Wasser – hierfür muss nicht gleich in den Flieger auf die Malediven gestiegen werden. Der Nissi Beach, die perfekte Ayia Napa Sehenswürdigkeit an besonders heißen Tagen, weiß genauso zu begeistern! Der 500 Meter lange Strandabschnitt ist einer der schönsten Strände Zyperns und bietet genug Platz, um ganz entspannt die Seele baumeln zu lassen. Hierzu leistet wohl auch die hervorragende Wasserqualität ihren Beitrag, die mit der blauen Flagge ausgezeichnet wurde. Über eine Sandbank können Gäste sogar eine kleine Insel erreichen – hierher folgt der Alltag garantiert nicht.

Autorin: Berit Sellmann

Letzte Aktualisierung: 05. Mai 2021

Sie hat das Reisefieber gepackt?

Beratungstermin vereinbaren

Unsere Reiseexpertin Bianca Aussem berät Sie gerne zu einem Zypern-Urlaub.

Unverbindlich anfragen

Urlaub auf Zypern

Entdecken Sie unsere anpassbaren Reisevorschläge für einen Zypern-Urlaub.

Zypern-Urlaub